Herausgeber: Märkischer Abwasser- und Wasserzweckverband

Die Mitglieder der Verbandsversammlung des MAWV votierten mit großer Mehrheit für den Wirtschaftsplan in diesem Jahr.
Foto: SPREE-PR/Schmeichel

Entscheidungen der Verbandsversammlung am 13. Juni 2024 in Wildau

Der MAWV-Wirtschaftsplan ist beschlossen worden

In ihrer zweiten Sitzung in diesem Jahr hatte die Verbandsversammlung wieder ein ordentliches Programm vor der Brust. Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war die Beratung und Beschlussfassung zum 1. Nachtrag des Wirtschaftsplans 2024.

Doch zunächst begrüßte der Vorsitzende der Verbandsversammlung Markus Mücke mit Philipp Martens den neuen Bürgermeister von Zeuthen im Kreis der Kollegen. Martens war Mitte März ins Amt gewählt worden, nachdem Vorgänger Sven Herzberger auf den Landratsposten gewechselt war. Weiterhin informierte die Verbandsleitung unter anderem über das aktuelle Baugeschehen, das im Großen und Ganzen nach Plan liefe. Der Trinkwassergebrauch und auch der Schmutzwasseranfall im gesamten Verbandsgebiet hätten sich wieder „auf das Normalmaß“ eingependelt, nachdem vom Herbst 2022 bis Frühjahr 2023 wahrscheinlich wegen hoher Energiekosten gerade auch in Privathaushalten gespart wurde. Als Tagesordnungspunkt 6 stand der erste Nachtrag des Wirtschaftsplans für das laufende Jahr auf der Agenda. Insgesamt will der MAWV 8 Millionen Euro in die wasserwirtschaftliche Infrastruktur stecken, knapp 2,3 Millionen Euro davon sind kreditfinanziert. Nach kurzer Beratung beschlossen die Mitglieder diesen Vorschlag mit großer Mehrheit.

Bewegung gibt es auch bei der Vergabe der Leistungen für die dezentrale Entsorgung im ehemaligen WAVAS-Gebiet – lesen Sie hierzu den Beitrag „Der Alte ist auch der Neue“ unten.

Der Tagesordnungspunkt 13 – „Wahl des Verbandsvorstehers“ – wurde in den nichtöffentlichen Teil verschoben. Die stellvertretenden Vorsteher Falko Börnecke und Otto Ripplinger führen somit weiterhin kommissarisch die Geschäfte. Die MWZ bleibt am Thema dran.